PCK spendet 1000 Liter Desinfektionsmittel für die Region

PCK spendet 1000 Liter Desinfektionsmittel für die Region

Die PCK Raffinerie GmbH spendet gemeinsam mit ihren Gesellschaftern Rosneft, Shell und Eni 1000 Liter Handdesinfektionsmittel. Empfänger sind ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen in der Uckermark, sowie Einsatzkräfte und Lebensmitteleinzelhändler. Das Desinfektionsmittel wird in 10- bzw. 20-Liter-Behältern an Einrichtungen übergeben, die einen dringenden Bedarf an den Landkreis gemeldet haben.

Damit wird sichergestellt, dass es genau dort ankommt, wo es am meisten gebraucht wird – bei den Risikogruppen und systemrelevanten Infrastrukturen. Die Verteilung wird von PCK koordiniert. Ausbilder der PCK haben sich bereit erklärt, die Behälter bei Bedarf direkt an die Einrichtungen auszuliefern.

Die finanziellen Mittel für die Spende werden, auf Initiative von Rosneft Deutschland, von den PCK-Gesellschaftern Rosneft, Shell und Eni bereitgestellt. Die Gesamtmenge wird innerhalb der nächsten Tage an die über 60 Einrichtungen verteilt.

„Es wird immer viel von gesellschaftlicher Verantwortung geredet. PCK und ihren Gesellschaftern ist es wichtig, auch in schwierigen Zeiten diese Verantwortung vor Ort wahrzunehmen und schnell und unbürokratisch zu helfen.“, so PCK-Geschäftsführer Wulf Spitzley.

Kontakt:

Burkhard Wölki

Rosneft Deutschland GmbH

burkhard.woelki@rosneft.de

Wiglaf Droste – Tisch und Bett

Wiglaf Droste - Tisch und Bett

In »Tisch und Bett« sind Wiglaf Drostes Gedichte aus den letzten Jahren versammelt, die das Leben feiern und die Liebe, das Essen und das Trinken, von der Freude am Garten und am Fußball erzählen und – wie nicht anders zu erwarten – von den politischen Zumutungen: poetisch und polemisch, frech und fein.

Behalten wir’s im Auge,

dass die Welt was tauge,

dass aus der schönen, alten Erde

wo möglich einmal eine werde.

Wiglaf Droste hatte immer die »Welt im Auge«, den privaten Alltag und »das große Ganze«, auch in diesen, seinen letzten, Gedichten. Man ist, wie Gustav Seibt in der SZ schreibt, »von Sprachklang, Satzmelodien und Witz dieses perfekten Handwerkers« gebannt, von der Poesie, mit der er den Morgen besingt oder den Süden oder die Frauen: Sie sitzt im Bett und raucht Zigarre, / ich daneben, und ich starre / schwer begeistert und verliebt:/ Dass es solche Frauen gibt!

Gebannt auch von dem Witz und der Wut: Alles gut! Alles gut! / Warum ist jetzt Alles gut? / Immer, immer Alles gut!, / bis das Hirn im Hintern ruht, / sagen alle: Alles gut!

Man ist entzückt von Sprachspielen, den schnellen Haikus, einem Winterliebeslied und einem Schokoladenladengedicht. Es gibt kein Recht auf Heiterkeitsverzicht, davon war Wiglaf Droste überzeugt, und so balanciert die Heiterkeit die Melancholie in Tisch und Bett aus, und wir lesen diese letzten Gedichte als eine Hommage an das Leben.

Wiglaf Droste, 1961 in Herford (Westfalen geboren), war Schriftsteller, Sänger und Vorleser. Er schrieb für den Funk und diverse Zeitungen und gab mit Vincent Klink die literarisch-kulinarische Kampfschrift „Häuptling eigener Herd“ heraus. Er hat zahlreiche Bücher und Hörbücher veröffentlicht. Ben-Witter-Preis 2003, Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis 2005, im Frühjahr/Sommer 2009 Stadtschreiber im Schloss Rheinsberg. Am 15. Mai 2019 in Pottenstein (Oberfranken) gestorben.

Verlag: https://www.kunstmann.de

Transmodernity – The New Now – 2019 / 92 Minuten

Transmodernity - The New Now - 2019 / 92 Minuten

Transmodernity – The New Now ist ein Dokumentarfilm, in dem es um die gegenwärtige Zeit des Wandels geht – und darum wie unterschiedlichste Changemaker ihren Weg gehen und Verantwortung übernehmen für unsere gemeinsame Zukunft in einer nachhaltigen, gerechten und bewussteren Welt

Der experimentelle Dokumentarfilm Transmodernity – The New Now stellt die Frage wie Realität auch anders möglich ist und sucht nach neuen Bildern positiver Weltentwürfe des Miteinanders. Der Film ist ein poetisches Porträt von ChangeMaker*innen im transmodernen Sinn. Diese Menschen stehen für jene Protagonisten des 21. Jahrhunderts, die eine Brücke in eine Zukunft des Miteinanders bauen und zu zwischenmenschlicher Solidarität über das individuelle Bedürfnis hinaus, anregen. Obwohl sie auf den ersten Blick wenig verbindet, verbindet sie letztendlich die Utopie eines fundamentalen soziokulturellen Wandels und signifikanten Paradigmenwechsel, den wir die Transmoderne nennen wollen.

Statt zu kritisieren und die radikale Abwendung des Systems zu fordern, sucht der Film behutsam nach Ideen, Visionen und Charakteren, die die Technologieaffinität und den Fortschritts- und Optimismusglauben der Moderne pluraler denken und weiterspinnen. Anstatt „den Kapitalismus“ und „den weißen Mann“ als Wurzel allen Übels zu erklären oder ihn aber auch als Status Quo zu akzeptieren, geht es darum die Probleme differenzierter und über die Moderne hinaus zu betrachten.

Der Film distanziert sich von medialen Katastrophenbildern von Terror und Fremdenfeindlichkeit. Stattdessen sucht er nach Bildern globaler Verantwortung – sozial, kulturell und ökologisch und zeigt eine Perspektive von einer Welt, die durch ihre Pluralität und Vielfalt fruchtbar und friedensstabilisierend ist.

Der Film macht Mut Verantwortung zu übernehmen und den eigenen Träumen nachzugehen, um eine Welt zu erfinden, die noch nicht ist, aber sein kann. Hier werden inspirierende Frauen und Männer porträtiert, die sich Seite an Seite für eine Rückbesinnung an naturverbundene, gemeinschaftliche und spirituelle Werte einsetzen, wie auch für transdisziplinäres Denken und Handeln im Großen wie im Kleinen.

Halea Isabelle Kala: „Mit diesem Dokumentarfilm möchten wir ein Mosaik an verschiedensten Portraits von Menschen und ihren Projekten kreieren, welche in unseren Augen die den gegenwärtigen Zeitgeist repräsentieren – mit Sonnen- und auch Schattenseiten. Wir wollen durch das breite Spektrum an Archetypen und Ansätzen zeigen, dass jede*r von uns, in eigener Manier – und am besten gemeinsam mit anderen – aktiv sein kann, um einen Beitrag zu einer nachhaltigeren und regenerativen Welt zu leisten.

Über sechs Monate hinweg, besuchten wir 12 Menschen europaweit – unter anderem in Serbien, Kroatien, Griechenland, England und Deutschland – welche in unseren Augen inspirierende “Changemakers” sind – Menschen, die aktiv zu einem positiven Wandel beitragen, jede*r auf ihre*seine Art und Weise. Unsere Protagonist*innen sind teils im Kleinen und Privaten aktiv, oder aber als öffentliche Personen in der Politik und Wirtschaft präsent.“

Transmodernity – The New Now

2019 / 92 Minuten / Englische & Deutsche Untertitel

VOD Link: www.vimeo.com/ondemand/transmodernity

Website: www.transmodernity.org

FB: https://www.facebook.com/transmodernitythefilm

IG: @transmodernity

Kontakt:

Halea Isabelle Kala

Artist, Director & Producer

/ +49(0)1777179336

/ www.haleaisabellekala.com

/ www.transmodernity.org

Frank-Michael Preuss ist langjährig erprobter Dienstleister für Pressearbeit, Public Relations, Online-PR, Content-Marketing, Social Media und Social Networking.

Auch als Event- und Dokumentationsfotograf betreut PR-Berater Frank-Michael Preuss seit über 30 Jahren ebenfalls eine Reihe von internationalen Kunden und arbeitet darüber hinaus zusätzlich gewinnbringend als Coach für Entscheidungsfindung, Potential- und Geschäftsentwicklung.

Motto: „Online-PR ist die beste Investition in die geschäftliche Zukunft, wenn man in 5 Jahren noch dabei sein will.

Hannover-Blog style-hannover.de unterstützt kleine Läden, Kunst und Kultur

Hannover-Blog style-hannover.de unterstützt kleine Läden, Kunst und Kultur

Um kleine lokale Läden, inhabergeführte Restaurants, Künstler und kulturelle Einrichtungen zu unterstützen, hat Hannovers Blog style-hannover.de ab sofort eine Supportseite unter dem Motto: „SUPPORT YOUR LOCALS“ eingerichet. Nach Stadtteilen sortiert werden dort lokale Online-Shops und Angebote von Hannoveraner Unternehmen präsentiert, die auf kreative Art der Corona-Krise trotzen.

Seit zwei Jahren bloggen die Teammitglieder rund um Ideengeberin Ina Rebenschütz-Maas, Inhaberin der MARKETING Netzwerk-Agentur CrossOver Marketing, bereits auf ihrem Blog. Die Idee ist, Hannover als Stadt mit all seinen Facetten abseits des Mainstreams zu präsentieren. Shoppen, Gastro, Ausgehen, Kunst & Kultur sowie interessante Menschen gehören zu den bisherigen Rubriken. Mittlerweile findet man auf dem Blog mehr als 400 Beiträge der ehrenamtlichen Blogger über Hannover.

Auf der neuen Supportseite bieten die kleinen Unternehmen spezielle Aktionen in der Corona-Krise an.

Ina Rebenschütz-Maas zu ihrer Ursprungsidee: „Eine Stadt lebt von ihrer Vielfalt. Besitzt die Landeshauptstadt – beispielsweise schon allein wegen hoher Innenstadtmieten – irgendwann lediglich internationale austauschbare Einkaufsketten, wird Hannover beliebig und verliert an Attraktivität. Gleichzeitig war uns beim Gründen unseres Vereins klar, dass viele der kleinen Läden nicht das Geld, die Manpower sowie das Know-how haben, um ein nachhaltiges, lokales Online-Marketing aufzubauen. Über STYLE Hannover bieten wir Unterstützung und erhöhen so die Online-Sichtbarkeit für jeden, über den wir schreiben oder den wir auf unseren sozialen Kanälen präsentieren. Gemeinsam ist man eben stärker!“

Ina Rebenschütz-Maas gründete vor zwei Jahren STYLE Hannover.

Und das funktioniert. Mit rund 30.000 Zugriffen pro Monat werden die Beiträge über die jeweiligen Geschäfte und Gastronomien, Freizeitmöglichkeiten, interessanten Menschen, Künstler und Kreativen bei der Suche nach ihnen im Internet meist sehr weit oben angezeigt und sind so besser sichtbar. Bisher arbeiten alle Beteiligten für style-hannover.de ehrenamtlich, das heißt, die Locals erhalten gratis Unterstützung.

Gundula Schildhauer von Liebhabereien in der Osterstraße.

Und die wissen das zu schätzen. Gundula Schildhauer, Inhaberin von Liebhabereien in der Osterstraße: „Was STYLE Hannover für die kleinen UnternehmerInnen leistet, ist wirklich toll. Ich werde im Internet tatsächlich schneller gefunden und bekomme so mehr KundInnen. Mein Dank an das ganze Team, vor allem auch dafür, uns auch jetzt in dieser für uns sehr schlimmen Corona-Krise mit der Supportseite zu unterstützen! Gut, dass es schon lange die Plattform STYLE Hannover gibt, das bringt mir auch organisch bei Google eine höhere Sichtbarkeit!“

Das Team von STYLE Hannover.

Aufgrund des positiven Feedbacks zahlreicher Locals zur derzeitigen Unterstützung sind jetzt seitens STYLE Hannover e.V. erste Überlegungen entstanden, den Vereinszweck auf den wichtigen Marketingsupport für kleinere Unternehmen zu erweitern.

Über Unterstützung Ihrerseits würden wir – und alle unsere „KundInnen“, falls man das so sagen kann, wenn man non-profit arbeitet – sehr freuen. Bitte berichten Sie über unsere Idee, sei es in Printmedien, im Radio, im TV oder auf den Social Media.

Druckbare Fotos zum Download finden Sie hier.

Bei Fragen melden Sie sich gern.

Kontakt:

Style Hannover

Katja Banik

E-Mail: katja.banik@style-hannover.de

https://www.style-hannover.de

Handy: 0170 276 50 43

Frank-Michael Preuss ist langjährig erprobter Dienstleister für Pressearbeit, Public Relations, Online-PR, Content-Marketing, Social Media und Social Networking.

Auch als Event- und Dokumentationsfotograf betreut PR-Berater Frank-Michael Preuss seit über 30 Jahren ebenfalls eine Reihe von internationalen Kunden und arbeitet darüber hinaus zusätzlich gewinnbringend als Coach für Entscheidungsfindung, Potential- und Geschäftsentwicklung.

Motto: „Online-PR ist die beste Investition in die geschäftliche Zukunft, wenn man in 5 Jahren noch dabei sein will.

Digitalisierung bedeutet Innovation, Querdenken und das Zepter in die Hand zu nehmen – Interview mit Stefan Schütz

Digitalisierung bedeutet Innovation, Querdenken und das Zepter in die Hand zu nehmen – Interview mit Stefan Schütz

Mein Name ist Stefan Schütz und ich bin seit über eineinhalb Jahrzehnten in der Kommunikation zuhause. Ich bezeichne mich selbst als Content-Enthusiast, betreibe mit PR Stunt ein eigenes Blog, bin zweifacher Familienvater und vor Ewigkeiten als waschechtes Nordlicht im Rheinland gestrandet.

Zum ganzen Interview: https://www.fmpreuss.de/blog/digitalisierung-bedeutet-innovation-querdenken/

BoConcept-Experience legt den Fokus auf Online-Shops

BoConcept-Experience legt den Fokus auf Online-Shops

Die BoConcept-Stores in Hamburg, Hannover, Köln, Essen und Düsseldorf legen während der Corona-Krise ihren Fokus auf ihren Online-Shop und die persönliche Beratung via digitaler Kommunikation

BoConcept steuert um. Während BoConcept normalerweise auf persönliche Beratung und individuelle Einrichtungsberatung in den Stores oder Zuhause setzt, nutzt das Unternehmen derzeit seinen modernen Online-Shop und bietet zusätzliche eine lokale telefonische Kunden-Hotline für Fragen rund um die Produkte im Online Shop.

Um den Fokus auf das Online Geschäft zu unterstreichen gewährt BoConcept bis zum 30.3.2020 zusätzliche hohe Prozent-Nachlässe im Online Shop.

Die Mitarbeiter sind im Home-Office und beraten die Kunden auch via Skype, Facetime oder Whatsapp. Neben Produkt-Informationen werden derzeit auch virtuelle Einrichtungsberatungen angeboten, bei denen die Kunden Pläne und Fotos zusenden und gemeinsam via digitaler Kommunikationswege beraten und geplant wird.

Im Gegensatz zu vielen anderen Online Shops werden bei BoConcept auch alle Online-Bestellungen persönlich von den Einrichtungsberatern der lokalen BoConcept Stores abwickelt sowie die Bestellungen von den hauseigenen Tischlern der BoConcept-Stores ausgeliefert.

Genauere Angaben finden sich unter:

Hannover: https://www.boconcept-experience.de/hannover/

Hamburg: https://www.boconcept-experience.de/hamburg/

Köln: https://boconcept-experience.de/koeln_duesseldorf_essen/

Düsseldorf: https://boconcept-experience.de/koeln_duesseldorf_essen/

Essen: https://boconcept-experience.de/koeln_duesseldorf_essen/

Kontakt:

ARBO Möbeldesign Düsseldorf Mitte GmbH

Vennhauser Allee 280

40627 Düsseldorf

Tel. +49 (0) 211 280 715 12

Valsgaard Möbeldesign Hannover GmbH

Osterstraße 26

30159 Hannover

Tel. 0511 54 35 84 10

Valsgaard Möbel Design Business GmbH

Große Elbstraße 39

22767 Hamburg

Tel. 040 3808760

hamburg@boconcept.de

Die Weltmarke BoConcept steht seit über 60 Jahren für erstklassiges dänisches Möbeldesign. Der Stil ist modern, zeitlos und international, er prägt seit Jahrzehnten die Einrichtungstrends der Zeit. Vor allem die hohe Qualität und Funktionalität, gepaart mit unendlichen individuellen Kombinationsmöglichkeiten haben den einzigartigen Designstil von BoConcept weltweit bekannt gemacht. Dabei werden alle Bereiche des modernen Wohnens abgedeckt. Die modulare Idee der Möbel bietet vielfältige Optionen, um jedem Zuhause eine persönliche Note zu verleihen. Die Entwürfe stammen exklusiv von namhaften Designern wie z.B. Henrik Petersen, Morten Georgsen oder Karim Rashid und sind vielfach mit Design-Awards ausgezeichnet. Die exklusiv entworfene Möbel- und Accessoire-Kollektion wird mittlerweile weltweit in über 60 Ländern und in über 300 BoConcept Stores vertrieben.

Frank-Michael Preuss ist langjährig erprobter Dienstleister für Pressearbeit, Public Relations, Online-PR, Content-Marketing, Social Media und Social Networking.

Auch als Event- und Dokumentationsfotograf betreut PR-Berater Frank-Michael Preuss seit über 30 Jahren ebenfalls eine Reihe von internationalen Kunden und arbeitet darüber hinaus zusätzlich gewinnbringend als Coach für Entscheidungsfindung, Potential- und Geschäftsentwicklung.

Motto: „Online-PR ist die beste Investition in die geschäftliche Zukunft, wenn man in 5 Jahren noch dabei sein will.

Gemeinsam denken – Die VUKA-Welt braucht mehrere Köpfe

Gemeinsam denken - Die VUKA-Welt braucht mehrere Köpfe

Zeiten, in denen eine One-Man-Show Informationen beschafft, auswertet und Entscheidungen fällt, sind schon lange passé. Denn für einsame Entscheidungen ist die Gemengelage aus Informationsunsicherheit und Komplexität viel zu unübersichtlich.

Gemeinsam denken – Die VUKA-Welt braucht mehrere Köpfe https://pragenturhannover.wordpress.com/2020/03/12/gemeinsam-denken-die-vuka-welt-braucht-mehrere-kopfe/