Schafwoll-Pellets – woher kommen die eigentlich?

Schafwoll-Pellets – woher kommen die eigentlich?

Ein Gespräch mit Frank Ringling, Forstwirt und Landschaftspfleger, der hauptsächlich auf bio-zertifizierten Streuobstwiesen im Dresdner Umland arbeitet

Sie setzen 120 Schafe als Landschaftspfleger auf Streuobstwiesen ein. Was darf man darunter verstehen, was sind die Vorteile?

Ich bin Frank Ringling, Forstwirt und Landschaftspfleger. Wir sind ein familiäres Landschaftspflegeunternehmen in Dresden. Eine besonders effektive und ursprüngliche Methode unsere wertvolle Kulturlandschaft zu erhalten und das Landschaftsbild zu prägen, stellt für uns der Einsatz alter Landschafrassen dar.

Deshalb haben wir einen ca. 120-köpfigen Bestand an Heidschnucken, Rhönschafen und anderen robusten Landschaftrassen.

Was hat die Grüne Liga Dresden damit zu tun?

Seit 2012 erarbeitete ich außerdem mit dem Naturschutzverein Grüne Liga Dresden e.V. ein Pflegekonzept für Streuobstwiesen und Biotope im schwer zugänglichen Terrain. Schwerpunkt ist dabei der Einsatz von Schafherden (vorrangig Heidschnucken).

Unsere Tiere stehen bevorzugt auf bio-zertifizierten Streuobstwiesen im Dresdner Umland. Die graugehörnte Heidschnucke ist eine sehr genügsame Landschafrasse, welche sich sehr gut zur Pflege von schützenswerten Streuobstwiesen eignet.

Auch in schwierigem, unwegsamem Terrain leisten sie unabdingbare, zuverlässige „Arbeit“. Indem sie schnellwachsende Gehölze und Gebüsche verbeißen, halten sie die Wiesen offen und erhalten somit deren Artenvielfalt.

Was geschieht mit der Wolle. bzw. den Wollresten, die normalerweise nicht verwendet werden?

Die Tiere müssen einmal pro Jahr geschoren werden. Die Wolle der Heidschnucken enthält wenig Lanolin und ist somit für die Textilherstellung ungeeignet. Nach ein paar Recherchen sind wir auf floraPell aufmerksam geworden.

Wir beschäftigten uns fachlich mit den Produkt Schafwollpellet und entschieden uns unsere Wolle als Dünger anzubieten. Ansonsten würden wir die Wolle zu extrem geringen Preisen an Wollhändler „verramschen“.

Wo kommen die Schafwoll-Pellets dann zum Einsatz?

Momentan werden die Schafwollpellets (zu 100% Wolle von unseren Dresdner Schafen) in 450g Portionen in verschiedenen Dresdner Bioläden (VerbraucherGemeinschaft Dresden, Vorwerk Podemus, insgesamt in ca. 20 Filialen) an Private Haushalte/Kleingärtner/Hobbygärtner als besonders regionales nachhaltiges Produkt verkauft.

Vielen Danke für das Gespräch!


Kontakt:

floraPell Düngeprodukte GmbH

Ziegeleiweg 14

01979 Lauchhammer

Tel: 01601537705

E-Mail: b.lanzke (at) florapell.de

https://www.florapell.de

https://www.facebook.com/schafwollpellets

Die floraPell Düngeprodukte GmbH ist ein junges Unternehmen und spezialisiert auf die Produktion hochwertiger Schafwoll-Pellets. Mit dem patentierten Produktionsverfahren bietet floraPell ein qualitativ einwandfreies Produkt, das für den ökologischen Landbau zugelassen ist.

Frank-Michael Preuss ist langjährig erprobter Dienstleister für Pressearbeit, Public Relations, Online-PR, Content-Marketing, Social Media und Social Networking.

Auch als Event- und Dokumentationsfotograf betreut PR-Berater Frank-Michael Preuss seit über 30 Jahren ebenfalls eine Reihe von internationalen Kunden und arbeitet darüber hinaus zusätzlich gewinnbringend als Coach für Entscheidungsfindung, Potential- und Geschäftsentwicklung.

Motto: „Online-PR ist die beste Investition in die geschäftliche Zukunft, wenn man in 5 Jahren noch dabei sein will.

Ein Kommentar zu „Schafwoll-Pellets – woher kommen die eigentlich?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.